Unsere Aufzucht

Ein Eintags-Grünlegerküken beim Einstallen.

Der Junior-Chef beim Einstallen.

Der für das Einstallen vorbereitete Stall.

Gerade eingestallte Eintagsküken.

2 Wochen alte Küken.

5 Wochen alte Küken in einem relativ dunklen Stall.

8 Wochen alte Küken.

11 Wochen alte Junghennen.

13 Wochen alte Junghennen.

15 Wochen alte Junghennen, die sich wie man sieht schon gut an Kotgruben etc. gewöhnt haben.

Wir möchten durch unsere Aufzucht die Hühner optimal auf das Legen vorbereiten. Um dies zu erreichen ziehen wir alle Tiere bis zum Verkauf selbst groß und achten schon vom ersten Tag an auf optimale Bedingungen im Stall, sowie bei dem Futter.

Für unsere Eintagsküken wird der Stall 36 Stunden vor dem Einstallen auf ca. 35°C aufgeheizt. Hier ist eine Mischung aus punktueller Wärme durch Gaskanonen sowie Warmwasserlüfter wichtig um ein gutes Luftklima zu erzeugen. Nach der ersten Woche im Stall wird dann jede Woche die Temperatur ca. um 2 – 3 Grad heruntergefahren.

Außerdem sind in den ersten Wochen zusätzlich zu den festinstallierten Nippeltränken und den Futterautomaten, Futterteller mit Kükenstarterfutter sowie sogenannte Minitränken zur Erleichterung der ersten wichtigen Aufnahme des Wasser- und Futterbedarfs wichtig.

Um dem Picken vorzubeugen, versuchen wir, eine übergroße Helligkeit zu vermeiden. Das Lichtprogramm beginnt mit dem ersten Lebenstag und muss jeweils auf das Alter der Küken bzw. Junghennen abgestimmt werden.

Während der Aufzucht werden die Junghennen durch ein Impfprogramm (siehe Unsere Qualität), welches von einem Fachtierarzt für Geflügel ständig kontrolliert wird, auf ihr Leben als Legehennen vorbereitet.

Übrigens ist auch eine regelmäßige Wachstumskontrolle wichtig, um eine einheitliche Herde mit einer regelmäßigen Wachstumskurve zu erhalten. Deshalb muss zum Einen die verbrauchte Futtermenge sowie die Stalltemperatur im Auge behalten werde und zum Anderen immer ausreichend Wasser angeboten werden.

Die ausreichende Wasserversorgung ist deshalb so wichtig, weil sich die Körpertemperatur des Kükens bzw. der Junghenne über das Wasser reguliert. Der Körper eines frisch geschlüpften Kükens besteht bis zu 85% aus Wasser, welches langsam bis zur Legereife auf 55% reduziert wird. Außer der Temperaturregulierung hat Wasser übrigens die Funktion eines Lösungsmittels, in welchem die Nährstoffe durch den Körper transportiert werden und in Abfallstoffe ausgeschieden werden.

Wie schon erwähnt hat die Stalltemperatur einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden der Küken und Junghennen. Aber auch die Luft und die Belüftung im Speziellen haben einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden und die Aufnahme des Futters und Wassers. Durch unsere schon erwähnte Kombination aus Gaskanonen und Warmwasserlüftern in den ersten Wochen der Aufzucht, gepaart mit der in den Ställen installierten automatischen Ventilatorenanlagen garantieren wir immer die bestmögliche Belüftung und entsprechend des Alters optimale Temperatur im Stall.